Heizungstausch

Heizung

WÄRMEERZEUGUNG

Effiziente Wärmeerzeugung auf Basis von erneuerbaren Energien für Wohn- und Nichtwohngebäude, wird über die KFW gefördert. 

Gefördert werden:

  • Wärmepumpen
  • Biomasseheizungen (Pellets,Scheitholz,Hackschnitzel)
  • Solarthermie
  • Brennstoffzellenheizung
  • Wasserstofffähige Heizung (nur Investitionsmehrausgaben)
  • Errichtung, Umbau, Erweiterung Gebäudenetz
  • Anschluss an ein Gebäude oder Wärmenetz

Förderung im Detail

Grundförderung 30% + Geschwindigkeitsbonus 20% 

  • Die Basisförderung für die neue förderfähige Heizungsanlage beträgt 30%. Diese Förderung erhalten alle privaten Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer, Vermieterinnen und Vermieter, Unternehmen, gemeinnützige Organisationen, Kommunen sowie Contractoren. 
  • Der Klimageschwindkeits-Bonus in Höhe von 20% ist für alle selbstnutzende Eigentümerinnen und Eigentümer, die Ihre Heizungsanlage frühzeitig austauschen. Bis 31. Dezember beträgt der Bonus 20%, danach sinkt er alle zwei Jahre um 3% ab, zunächst also auf 17% ab 01.01.2029. Voraussetzung ist zudem, dass eine funktionstüchtige Öl-, Kohle-, Gasetagen- oder Nachtspeicherheizung ausgetauscht wird. Sowie Gaszentralheizungen und Biomasseheizungen die älter als zwanzig Jahre alt sind. 
  • Für Wärmepumpen die als Wärmequelle Wasser, Erdreich oder Abwasser nutzen oder ein natürliches Kältemittel einsetzen, ist ein Bonus von zusätzlich 5% möglich. Für Biomasseheizungen wird ein Zuschlag von 2.500€ gewährt, wenn sie einen Staub-Emissionsgrenzwert von 2,5 mg/m³ einhält. 
  • Zusätzlich ist für selbstnutzende Eigentümerinnen und Eigentümer ein Bonus von 30% möglich, sofern das zu versteuernde Haushaltsjahreseinkommen maximal 40.000€ beträgt. Insgesamt ist die Förderhöhe auf 70% begrenzt.
  • Die förderfähigen Ausgaben für den Heizungstausch sind auf 30.000€ für Einfamilienhäuser bzw. für die erste Wohneinheit gedeckelt. Ab der zweiten bis zur sechsten Wohneinheit erhöhen sich die förderfähigen Kosten um jeweils 15.000€ und ab der siebten Wohneinheit um jeweils 8.000€. 
  • Die Höchstgrenzen der förderfähigen Ausgaben für Heizungstausch und Sanierung Gebäudehülle sind additiv. 
  • Ein ergänzendes Kreditangebot von bis zu 120.000€ Kreditsumme pro Wohneinheit (zinsverbilligt) kommt allen privaten Selbstnutzerinnen und Selbstnutzer zu Gute, die ein zu versteuerndes Haushaltsjahreseinkommen von bis zu 90.000€ haben.

Baubegleitung durch E³

EFFIZIENTE VORTEILE

Förderung beantragen

Heizungsförderung KFW

1. Erstes Beratungsgespräch führen

Lassen Sie sich von uns zu einer neuen Heizungsanlage beraten. Gemeinsam finden wir die optimale Heizungstechnik für Ihr Gebäude.

2. Heizungsfirma beauftragen

Nachdem Sie Angebote zur neuen Heizungsanlage geprüft haben, schließen Sie einen Lieferung- und Leistungsvertrag über die Installation der neuen Anlage mit einer Heizungsfachfirma ab.

3. Förderantrag stellen

Wir Energieberater erstellen eine Bestätigung zum Antrag (BzA) bei der KFW, mit dieser kann anschließend der Förderantrag gestellt werden.

4. Nachweise erstellen

Nach Prüfung aller erforderlichen Mindestanforderungen erstellen wir Energieberater die Bestätigung nach Durchführung (BnD) bei der KFW. Anschließend werden alle erforderlichen Nachweise eingereicht, nach der Prüfung durch die KFW erfolgt die Zuschussauszahlung.